Hypnose – Was ist Hypnose?

Wer hat nicht schon einmal Showhypnose im Fernsehen gesehen – deshalb stellen sich viele einen Zustand vor, in dem man völlig willenlos dem Hypnotiseur ausgeliefert ist und keine Erinnerung an diesen Zustand hat. Aber, so ist es nicht, die Hypnose ist eine Erfahrung, in der wir uns täglich mehrfach befinden. Es ist ein Gefühl des eingeschränkten Bewusstseins, aber keine Bewusstlosigkeit. Ein Zustand, in dem besonders das Unterbewusstsein zugänglich ist für Suggestionen aller Art. Als anerkannte Heilmethode hat die Hypnose zwischenzeitlich auch Einzug in die Medizin gehalten.

Die Hypnose ist zugleich auch ein wundervoller Entspannungszustand, in dem wir all unsere Sinne auf den Hypnotiseur gerichtet haben. Dieser kann mittels positiver, auf das Thema abgestimmter Suggestionen, eine Richtigstellung falscher Programme im Unterbewusstsein vornehmen. Dies geschieht in der Regel mit direkten Anweisungen. Das Unterbewusstsein setzt diese Anweisungen direkt um, so erreicht man den gewünschten Erfolg bzw. das gesetzte Ziel.

Kurz gesagt: Hypnose ist Hilfe zur Selbsthilfe – der Hypnotiseur ermöglicht dem Klienten, das zu ändern, was er ändern möchte.


Was kann mit Hypnose erreicht werden?

Mit Hilfe der Hypnose können durch das Unterbewusstsein sämtliche organischen und seelischen Vorgänge beeinflusst werden.
Normalerweise ist es sehr schwierig, eingefahrene Gewohnheiten zu ändern. Egal, ob es sich um einfache Gewohnheiten wie z.B. Essgewohnheiten, Rauchen oder „Nie-zum-Sport-gehen“, oder um komplexe Verhaltensweisen handelt: um alte Gewohnheiten zu ändern, braucht man normalerweise sehr viel Disziplin, Durchhaltevermögen und einen eisernen Willen, um die langwierige schwierige Veränderungsphase durchzustehen.

Nicht so mit Hypnose – Veränderungen mit Hypnose gehen sehr schnell und wirken sofort. Es dauert nur einen Bruchteil der “normalen” Veränderungszeit.

Foto Kopfzeile: © Andreas Hermsdorf / pixelio.de